Schutzkonzepte für Unternehmen zum geplanten Ausstieg aus dem Lockdown

Was müssen die Unternehmen, die in der ersten Phase ab dem 27. April ihre Tätigkeit wieder aufnehmen dürfen, alles beachten? Wie sehen die Schutzkonzepte für die Mitarbeitenden und Kunden aus? Die Musterschutzkonzepte wurden am Freitag, 24. April publiziert. Sie können diese unter folgendem Link auf der Webseite des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) downloaden.

Der Lockdown ist vorerst in drei Etappen aufgteilt. Die Entwicklung hängt hauptsächlich von der Fallzahl der neuen Corona-Infektionen ab.

So sieht der Plan im Detail aus, welche Branchen wieder Ihre Kunden empfangen können:

  • Erste Etappe: Ab 27. April dürfen Spitäler und Zahnarztpraxen den Normalbetrieb wiederaufnehmen. Coiffeur-, Massage-, Kosmetik- und Tattoo-Studios können wieder Kunden bedienen. Baumärkte, Gartencenter, aber auch Blumenläden und Gärtnereien dürfen Schrebergartenbesitzer erfreuen.
    Beerdigungen ist die weitere Familie des Verstorbenen und nicht nur der engste Familienkreis zugelassen.

  • Zweite Etappe: Am 11. Mai können die obligatorischen Schulen ihre Schulzimmer wieder öffnen. Museen, Bibliotheken, Fitnesscenter können ebenfalls wieder öffnen. Grossmärkte dürfen wieder alle Waren verkaufen und alle anderen Läden/Märkte dürfen ihre Geschäfter öffnen.
    Gastrobetriebe wie Restaurants und Bars können ebenfalls wieder Gäste empfangen. Es dürfen max. vier Personen pro Tisch sitzen und die Tische müssen zwei Meter Abstand haben.

    Sport: Einzelne risikoarme Sportarten, wo die Distanz- und Hygieneregeln gut eingehalten werden können, sind ab dem 11. Mai mit entsprechenden Schutzkonzepten wieder möglich. Mannschaftstrainings allerdings nur in Kleingruppen mit max. fünf Personen. Ein Profi-Spielbetrieb könnte ab 8 Juni wieder möglich sein. Einfach unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

  • Dritte Etappe: Ab 8. Juni sollen Mittelschulen sowie Berufs- und Hochschulen Präsenzveranstaltungen durchführen. Botanische Gärten, Zoos, Tierpärke, Bergbahnen und Schwimmbäder (für alle) sollen öffnen. Gottesdienste sollen wieder erlaubt sein und Treffen von mehr als fünf Personen.

    Alle Etappen immer vorausgesetzt, dass die Fallzahlen der Corona-Infizierten nicht wieder ansteigt und die Ansteckungsrate (R-Rate) unter 1,0 bleibt.

    Alle Grossveranstaltungen ab 1000 Personen sind mindestens bis Ende August verboten.